Umzugsvorbereitung

Ein Umzug erfordert genaue Planung, damit er reibungslos verlaufen kann. Sorgen Sie für Personal, Halteverbote und messen Sie aus.

Selbstverständlich können Sie Freunde und Bekannte fragen, ob sie bei Ihrem Umzug mithelfen möchten. Allerdings müssen Sie auch bedenken, was Sie ihnen dabei zumuten und ob Sie auch bereit wären im umgekehrten Fall ebenfalls einzuspringen. Auch die Verteilung Ihres Umzugsteams ist entscheidend. Ein bunter Haufen, der so viel trägt wie möglich ist nicht zwingend angebracht. Eine Person sollte die Organisation übernehmen und Aufgaben gerecht verteilen. Bei langen Tragewegen sollte in Ketten gearbeitet werden – so werden Kräfte gespart.

Engagieren der richtigen Helfer

Falls Sie sich dazu entscheiden nicht nur Privatkräfte für Ihren Umzug zu organisieren, dann müssen Sie einen Schritt weiterdenken. Speditionen und Umzugsfirmen bieten einen schnellen und professionellen Service, allerdings kann das auch ziemlich kostspielig werden. Deswegen holen Sie lieber mehrere unverbindliche Angebote ein und vergleichen Sie diese miteinander. Alternativ können Sie auch den Studentischen Schnelldienst anfragen. Preislich kommt man hier besser weg, allerdings handelt es sich hier nicht immer um Fachpersonal.

Richtiges Verpacken Ihres Inventars

Schieben Sie das Packen der Umzugssachen lieber nicht zu lange auf. Am Umzugstag sollten optimalerweise alle Gegenstände bereits in Umzugskisten verstaut sein.

Umzugskartons sind beim Packen empfohlen.

Diese bekommen Sie im Baumarkt, bei Umzugsfirmen oder eventuell bei Freunden oder Bekannten. Der Preis eines Kartons beträgt etwa drei Euro.

AAL Umzug nimmt die Kisten nach dem erfolgreichen Umzug zurück und erstattet Ihnen einen Teil des Geldes.
Außerdem sollten Sie auf den Zustand bereits benutzter Kisten achten. Bei Gebrauchsspuren oder Rissen im Karton können Strapazen beim Umzug leicht entstehen.

Zerbrechliches

Geschirr am Besten seitlich in Kartons stellen und dicht zusammenpacken. Hohlräume mit Papier ausstopfen, damit nichts verrutscht. Außerdem entsprechende Kisten immer mit “zerbrechlich” markieren – nicht nur oben sondern auch seitlich.

Wertsachen

Schmuck, Urkunden und sonstige Wertgegenstände gesondert verpacken und selbst transportieren.

Ordentliches Verpacken

Für mehr Struktur können Sie für jedes Zimmer eine eigene Farbe anlegen (beispielsweise Wohnzimmer blau, Küche rot…) und einzelne Kisten in eben diesen Farben halten. Darüber hinaus können Sie diese Kartons auch durchnummerieren und mit einer vorher angelegten Liste arbeiten.

Verpackungsmaterial

Das richtige Verpackungsmaterial ist unumgänglich beim Umzug. Viele Leute nehmen Zeitungen dafür, allerdings färben diese ab. Für sehr empfindliche Gegenstände sollten Sie Luftpolsterfolie verwenden. Beim Fixieren im Transporter sind Gurte eine große Hilfe.

Den Umzug auch zum Ausmisten nutzen

Der Umzug in ein neues Heim kann Ihnen viele Möglichkeiten eröffnen. Dennoch ist es verständlich, wenn Sie an Altem hängen und sich eventuell nicht davon trennen möchten.
Dies kann jedoch ein großer Vorteil sein, denn je weniger Sie mitnehmen, desto schneller kann der Umzug abgeschlossen werden.

Also sollten Sie lieber Altes entsorgen um Platz für Neues zu schaffen.

Eventuell ist das Ausmisten, im Bezug auf die Übersiedlung, genau das, was Sie schon längst hätten tun sollen. Hier befassen Sie sich im Detail mit Ihren alten Gegenständen und Möbeln und können sich vor Augen führen, ob Sie diese eventuell schon länger nicht mehr benutzen. In dem Fall sollten Sie sich lieber davon trennen.

Umzugstipps für Familien

Der Umzug mit Kindern stellt eine ganz andere Herausforderung dar. Hier ist gute Vorabplanung essenziell. Denken Sie an den Babysitter oder die Pflanzensicherung.

Bleiben Sie gut organisiert und fertigen Sie eine Checkliste an. Jedes Zimmer sollte getrennt angegangen werden.

Selbst angehen oder lieber Jemanden beauftragen?

Natürlich sparen Sie Geld, wenn Sie den Umzug selbst übernehmen. Doch neben Ihrem Budget kostet Sie der Umzug auch Kraft und Nerven. Hier sind ein paar Überlegungen für Sie aufgelistet:

      • Habe ich genug Helfer organisiert, die genügend Aufgaben übernehmen können und auch körperlich standhalten?
      • Wer betreut die Kinder während der Übersiedlung?
      • Bin ich in der Lage einen Transporter zu fahren?
      • Bin ich bei Schäden ausreichend versichert?
      • Sind ich und meine Helfer in der Lage auch besonders schwere Geräte zu stämmen?
      • Wie viel kostet der Umzug insgesamt? Nicht nur auf das Geld bezogen, sondern auch auf den Zeit- und Stressaufwand.

Umzug mit einer Umzugsfirma

Eventuell kommen Sie zu der Überlegung, dass sich ein Umzug durch eine Spedition, doch mehr für Sie lohnt. Dann sollten Sie sich rechtzeitig um eine Umzugsfirma kümmern. Holen Sie mehrere Angebote ein und vergleichen Sie die Preise.

Achten Sie unbedingt darauf, ob eine Umzugsfirma nach Aufwand abrechnet. Dabei laufen Sie Gefahr sehr hohe Preiseb ezahlen zu müssen. Deswegen ist es ratsam immer auf die Seriosität einer Firma zu achten.